unsere nächste Veranstaltung:

 

 

Montag | 23. Oktober 2017 | 20 Uhr | 

Ort: Buchhandlung „Der Zauberberg“ Bundesallee 133, 12161 Berlin

Vortrag | Prof. Dr. Irmela von der Lühe (Berlin) 

Zwischen literarischem Jux und politischem Ernst: 

Thomas Manns Novelle „Das Gesetz“ (1944) 


In gleich mehrfacher Hinsicht nimmt die von ihm auch als „Moses-Phantasie“ bezeichnete Novelle „Das Gesetz“ im erzählerischen Werk Thomas Manns eine Sonderstellung ein. Das beginnt bei der Entstehung und endet bei der Rezeption. Mit Ausnahme vielleicht von „Wälsungenblut“ ist bis heute keine Novelle so umstritten wie diejenige über das Sinai-Geschehen. Das betrifft Stil und Diktion des Textes ebenso wie seine Komposition und seine politische Intention. Nicht zuletzt im Horizont der jüngsten Debatten über die „Gewalt des einen Gottes“ möchte der Vortrag die literarische und die diskurspolitische Bedeutung einer Novelle zu erläutern versuchen, die in Mose den Gegenspieler Hitlers und im Gesetzgebungswerk am Sinai die Grundlegung des Sittengesetzes und damit einer humanen Menschheit erkennt.